Vince Ebert - „Evolution” - Wissenschaft + Kabarett
Info + Booking: Fon: _069 - 597 9927 - 13
Presse: Fon: _069 - 597 9927 - 14
Alle Kontaktdaten

Im Archiv suchen

Sie suchen einen ganze bestimmten Gedanken? Geben sie hier ihren Suchbegriff, zB. „Klingelton” oder „Unternehmensberater” ein:

Oder grenzen Sie den Zeitraum ein:

Lesen

Franfurter Rundschau

Seit März 2009 schreibt Vince jeden zweiten Mittwoch unter dem Motto „Denken Sie selbst” für die Frankfurter Rundschau.

Übersicht

Aussterbende Problembären vom 31.08.2010

In Deutschland hält sich hartnäckig das Bild, dass alles immer schlimmer wird. Klimakatastrophen, Amokläufe, Finanzkrisen. Davon können wir gar nicht genug bekommen. Und wenn morgen tatsächlich die Welt untergehen sollte, schreibt die Süddeutsche noch: Bayern trifft’s am härtesten! Der Soziologe Herbert Spencer hat bereits vor über 100 Jahren untersucht, welche Themen in den Medien besonders hysterisch und aufgeregt behandelt wurden und welche Relevanz sie nach Expertenmeinungen hatten. ...

Öliger Masochismus vom 17.08.2010

Können Sie sich noch an den Skandal wegen der giftigen Ölplattform Brent Spar erinnern? Als der Shell-Konzern 1995 die Bohrinsel im Meer versenken wollte, hat Greenpeace den Konzern wegen dessen Umgang mit diesem angeblich verseuchten Stahlmonstrum öffentlich angeklagt. Die Plattform war aber gar nicht so giftig. ...

Verzicht inklusive vom 20.07.2010

Mein Nachbar Thomas hat sich neulich eine Espressohebelmaschine geleistet. Kein neumodischer, vollautomatischer Schnickschnack, sondern rein mechanisch, traditionsreich und sündhaft teuer. Kein Wunder, Thomas hat eine gut gehende Anwaltskanzlei, ist stinkreich und außerdem ist er ein absoluter Retro-Freak. ...

Ohne Plan zum Erfolg vom 05.07.2010

Viele Menschen glauben, je komplexer ein System ist, desto weniger dürfe man es sich selbst überlassen, desto mehr müsse geregelt, gesteuert und reguliert werden. Deswegen erfanden die Russen die Planwirtschaft. Die Erfolge sind hinreichend bekannt. So baute man dort beispielsweise gigantische Maschinen, die Kohle und Erz förderten. ...

Knackig bis ins Grab vom 08.06.2010

Die Deutschen geben mehr Geld für kosmetische Chirurgie aus als für die Alzheimer Forschung. Dadurch hat man zwar im Alter noch einen knackigen Körper, weiß aber im Zweifelsfall nicht mehr, was man damit anfangen soll. In Tausenden von Wellness- und Beauty-Tempeln wird gestrafft und moduliert, bis der Laser glüht. ...

Es geht immer nur um... vom 18.05.2010

Lord Chesterfield sagte zum Thema Sex: "Das Vergnügen ist flüchtig, die Stellung lächerlich und die Folgekosten monströs." Dennoch versucht sich jedes Lebewesen, das mehr als zwei Neuronen besitzt, auf Teufel komm´ raus fortzupflanzen. Und zwar mit allen Mitteln. Das Werben um Geschlechtsverkehr erklärt buntes Gefieder, rituelle Kämpfe und klobige Geländewagen die zu einem hohen Prozentsatz von kleinen, unattraktiven Männern gefahren werden. ...

Mit aller Härte zur sanften Medizin vom 27.04.2010

Allergien sind die beliebteste Volkskrankheit der Deutschen. Fast jeder Bundesbürger brüstet sich damit, gegen irgendetwas allergisch zu sein. Sobald die ersten Krokusse sprießen, horcht man in sich hinein und fühlt sich "irgendwie komisch". Angeblich sind sogar die Dinosaurier wegen Gräserpollenunverträglichkeit ausgestorben. ...

Arbeiten und arbeiten lassen vom 14.04.2010

Kein Wunder, denn viele Motivationsgurus bauen ihre Psycho-Seminare auf der Floskel "Think positive" auf. Dabei weiß man, dass bei Befunden das Wort "positiv" keinen guten Klang hat. Klar ist: Ohne Belohnung sind wir alle ziemlich faul. Wenn zwei Leute gleichzeitig an einem Seil ziehen, leistet jeder 93 Prozent von dem, was er zuvor alleine geschafft hat. ...

Ideenlose Kreativität vom 31.03.2010

Als ich vor zwei Wochen mit der Air Berlin von Hamburg nach München geflogen bin, hörte ich, wie die Stewardess mit euphorischer Stimme ins Mikrofon säuselte: "Wir haben unsere Reiseflughöhe erreicht und servieren wir Ihnen nun am Platz SALZIGES GEBÄCK " Wow. Salziges Gebäck!!! Was sind schon Austern, Kobe-Rinder oder Beluga-Kaviar im Vergleich zu s-a-l-z-i-g-e-m G-e-b-ä-c-k!!!! Warum, so fragte ich mich, nicht gleich eine Durchsage wie: "Wir haben Ihnen heute zu ihrem Wohlbefinden in die Luft einen Stickstoffanteil von 78 % gemischt. ...

130 Prozent für die Demokratie vom 09.03.2010

Was ist der Unterschied zwischen Demokratie und Diktatur? Churchill sagte: "Ich sammle Witze, die Menschen über mich machen." Stalin sagte: "Ich sammle Menschen, die Witze über mich machen." Genau genommen ist Demokratie keine Regierungsform, sondern ein Verfahren zur Eindämmung von Macht. ...

Rettet die Krätzmilbe vom 03.02.2010

Die Vereinten Nationen haben 2010 zum "Internationalen Jahr der Artenvielfalt" erklärt. Eine schöne Idee. Denn wir müssen alles Menschenmögliche tun, um die Natur zu erhalten. Natürlich nicht die Natur in Form von Krätzmilben oder Hakenwürmern. Eher so von Eisbären oder Robben. "Die müssen unbedingt geschützt werden", sagt meine Nachbarin Sabine. ...

Die Schläfe des Schläfers vom 05.01.2010

Offiziell leiden in Deutschland etwa acht Millionen Menschen an psychischen Erkrankungen. Die Dunkelziffer liegt vermutlich höher. Noch vor paar Jahren galt als Psycho, wer durch die Fußgängerzone lief und vor sich her brabbelte. Heute hält man diese Typen für Normalos mit Freisprechanlage. Viele psychisch Kranke geben an, dass sie fremde Stimmen hören, die ihnen abstruse Befehle erteilen: "Bewirb Dich bei DSDS!" - "Marschiere in den Irak ein!" - "Wirf Dich unter eine Straßenbahn!" Was tut man da? Vor allem, wenn man nicht singen kann, keine völkerrechtliche Legitimation besitzt oder in einer Stadt lebt, die überhaupt keine Straßenbahn hat. ...

Der Mensch ist ein Holländer vom 22.12.2009

Vor einigen Jahren hat man Tests mit Ratten gemacht, indem man ihnen Elektroden an den Hypothalamus legte, ein Bereich des Gehirns, der für die Triebe zuständig ist. Sobald die Wissenschaftler die Schaltungen für das Begehren anregten, wurden die Tiere lebhaft aktiv. Aber ihr Handeln hatte kein Ziel. ...

Ein Fußballgott namens Thor vom 02.12.2009

Fußball und Religion haben verblüffende Gemeinsamkeiten. In der Regel wird man Anhänger in einer Lebensphase, in der man jung, unerfahren und schlecht informiert ist. Dann ist für jeden ernsthaften Fan der jeweilige Verein für alle Zeiten heilig. Ohne zu realisieren, dass die Entscheidung ob Bayern oder Schalke, ob Islam oder Christentum mehr mit dem Breiten- als mit dem Wahrheitsgrad zu tun hat. ...

Butterberge statt Gehirnschmalz vom 18.11.2009

Neulich las ich, eine Scheidung verkürze das Leben der betroffenen Männer um sechs Jahre. Wenn das stimmt, müssten Joschka Fischer oder Gerhard Schröder längst tot sein. Auch interessant: die Bewohner von Mecklenburg-Vorpommern haben eine um drei Jahre geringere Lebenserwartung als der Durchschnittsdeutsche. ...

Einen Cognac auf die Globalisierung vom 21.10.2009

In Deutschland grassiert die Armut. Jedes Jahr zur Spargelernte und Weinlese müssen zehntausende Ukrainer, Tschechen und Weißrussen nach Deutschland gekarrt werden, weil die von Armut betroffenen Deutschen mittlerweile zu schwach sind, um diese Arbeiten auszuführen. Mein Nachbar sagt, das ganze Problem läge an der Globalisierung. ...

Ein Hoch auf den Kapitalismus vom 07.10.2009

Zwei Bekannte von mir haben beide ihr Studium mit Auszeichnung gemacht. Der eine war ein netter, philosophisch interessierter Visionär mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Der andere war schon in der Schule ein oberflächlicher Materialist, der Karriere machen wollte. Nach dem Studium schließt sich der Idealist Greenpeace an, kettet sich an einen Mammutbaum, zerstört Genmaisfelder und hält Walfänger mit dem Schlauchboot auf. ...

Rebellierende Genies vom 16.09.2009

Sobald Menschen Kinder kriegen, lassen sie sich zu grotesken Ansichten und Handlungen hinreißen. Junge Mütter zum Beispiel holen mitten im Restaurant vollkommen selbstverständlich ihre Brust heraus und stillen mit triumphierendem Blick ihr Neugeborenes, weil sie der Meinung sind: "Das ist das Natürlichste auf der Welt!" Andererseits: Sex ist ebenfalls das Natürlichste auf der Welt, trotzdem bin ich bei meinem Lieblingsitaliener noch nie über meine Begleitung hergefallen. ...

Maschinen für die Massen vom 01.09.2009

Noch in den 70er Jahren war Technologie eine Domäne der Militärs. Elektronischer Firlefanz wurde in erster Linie von mächtigen Rüstungskonzernen für die Herstellung von Fluglenkkörpern, Radarsystemen oder Beobachtungssatelliten produziert. Dann aber erkannten ein paar Freaks aus der Elektronikbranche, dass jede Technologie, die Menschen umbringt, einen riesengroßen Nachteil hat: Irgendwann sind nämlich keine Leute mehr da, die die Produkte kaufen. ...

Zocken frei Schnabel vom 19.08.2009

Menschen stellen die verrücktesten Sachen an, um politische oder religiöse Ziele zu verfolgen. Aber das ist nichts im Vergleich zu den Dingen, die sie machen, um an Geld zu kommen. Und wenn man sich vor Augen hält, wofür sie die Kohle dann ausgeben, greift das Wort "schwachsinnig" entschieden zu kurz. ...

Erleuchtung trifft Commerz vom 05.08.2009

Jetzt hat der Lama vier Tage lang die Commerzbank-Arena mit seiner Anwesenheit beglückt. Der tibetische Gottkönig könnte aus dem Wuppertaler Telefonbuch vorlesen und das gesamte christliche Abendland würde verzückt die Augen verdrehen. Zugegeben, wenn der selbsternannte "Ozean des Wissens" Weisheiten unters Volk wirft, wie: "Eine liebevolle Atmosphäre in deinem Haus ist das Fundament für dein Leben", dann kann man schon mal auf komische Gedanken kommen. ...

Kapitalismus ist wie schlechter Sex vom 15.07.2009

Karstadt ist pleite. Eine schmerzliche Tatsache, die sich allerdings schon früh abzeichnete. Ein Konzern, der vor zwei Jahren allen Ernstes "Outdoor-Regenschirme" verkaufen wollte, musste große Probleme haben. Viele sind der Meinung, die Regierung solle das Unternehmen retten und Karstadt in eine Art Staatskaufhaus verwandeln. ...

Rauchen für den Staatshaushalt vom 30.06.2009

Jeder, der irgendwann bewusstseinserweiternde Substanzen zu sich genommen hat, weiß: Drogen führen zu keinem Ziel, aber die Fahrt dorthin kann landschaftlich sehr reizvoll sein. Danach allerdings kommt oft die große Ernüchterung: Was sagen zwei Jamaikaner, denen das Gras ausgegangen ist? "Mach doch mal die blöde Musik aus!" Deshalb gibt die Regierung auch Unsummen für Anti-Drogen-Kampagnen aus, erlässt Verbote für Alkopops oder pfercht auf Bahnhöfen die Raucher in aufgemalte Quadrate, um zu verhindern, dass sich die Giftstoffe mit der Umgebungsluft vermischen. ...

Wenn der Lux dann dezi-bellt vom 17.06.2009

Glaubt man der Bibel, so wurde das Licht erst am vierten Tag erfunden. Das bedeutet, dass der liebe Gott drei Tage lang im Dunkeln gearbeitet hat. Und nicht wenige behaupten, er habe in dieser Zeit Regionen wie Ostwestfalen oder Sachsen-Anhalt erschaffen. Wann er aber den Schall erfunden hat, darüber schweigt das Buch der Bücher. ...

Die Symbolik der Wahlurne vom 27.05.2009

In keinem Land der Welt gibt es so viele Wahlen wie in der Bundesrepublik. Eigentlich eine feine Sache. Doch die durchschnittliche Wahlbeteiligung sinkt Jahr für Jahr auf ein neues Rekordtief. Bei der anstehenden Europawahl werden vermutlich weniger Bundesbürger abstimmen als bei "Deutschland sucht den Superstar". ...

Der Wortwitz des Handwerkers vom 06.05.2009

Vor einem Monat passierte die Katastrophe. Meine Waschmaschine gab den Geist auf. Da ich theoretischer Physiker mit zwei linken Händen bin, musste ich wohl oder übel fremde Hilfe in Anspruch nehmen. Ich bin natürlich ein erklärter Feind illegaler Schwarzarbeit und entschied mich deshalb für einen Handwerksbetrieb. ...

Der Delfin im Immobilienmakler vom 21.04.2009

Ab sofort darf in Deutschland Genmais der Sorte MON 810 nicht mehr kommerziell angebaut werden. Beschließt Agrarministerin Ilse Aigner - und viele Bürger finden das richtig. Obwohl sich 89 Prozent der Bevölkerung noch nie mit Gentechnik beschäftigt haben, haben über 104 Prozent eine ganz klare Meinung dazu. ...

Katzen fangen, die es nicht gibt vom 25.03.2009

Oft werde ich gefragt: Was tut ihr Physiker eigentlich? Ganz einfach: Im Prinzip machen Naturwissenschaftler nichts anderes, als abstrakte Fragen abzuarbeiten, die sich Philosophen vor 2500 Jahren gestellt haben. Gibt es einen Anfang? Gibt es ein Ende? Existiert ein Tisch auch dann, wenn keiner hinschaut? Experimentalphysiker glauben: Ja! Philosophen sind sich da immer noch nicht so sicher. ...

Abwrackprämie auch für Neuwagen vom 11.03.2009

Die Deutschen lassen sich durch die Finanzkrise nicht einschüchtern" meldete jüngst die Gesellschaft für Konsumforschung. Dank niedriger Inflation und diverser Rabattangebote konsumieren wir nach wie vor auf Teufel komm raus. Wenn Produkte reduziert sind, drehen die Menschen anscheinend vollkommen durch. ...

Neuere Kolumnen
Ältere Kolumnen
HERBERT Management · Telefon: 069-95507-440 · Mail: